2008

Spenden

P blau2008:    930,- € für die "Prümer Tafel"

P blau2009:  1200,- € für das "Grüne Klassenzimmer" (Einrichtung für lernbehinderte Kinder)
P blau2010:  1500,- € für Markus Rabe (Unfallopfer, Prothesenbeihilfe)

P blau2012:  3050,- € für die Palliativabteilung des St. Joseph Krankenhauses Prüm

P blau2013:  3.420,- € für "Ein Geschenk für Kinder"
P blau2014:  1.800,- € für "MACH DICH STARK FÜR STARKE KINDER" des Caritasverbandes Westeifel e.V.

P blau2015:  2500,- € für die Willkommenpatenschaften für Flüchtlinge im Eifelkreis Bitburg-Prüm


Teilnehmerzahlen

Teilnehmerzahlen


Impressionen

Impressionen


Pressestimmen

Trierischer Volksfreund10.08.2015

318 Läufer sammeln in Prüm 2500 Euro

(Prüm) Laufen bei rockiger Musik und Spenden sammeln, mit viel Spaß an der Bewegung rannten 318 Läufer am späten Sonntagnachmittag beim vom Trierischen Volksfreund präsentierten Prümer Stadtlauf 2500 Kilometer.

Zufall war, dass pro Kilometer ein Euro zugunsten von Willkommenspatenschaften für Flüchtlinge im Eifelkreis Bitburg-Prüm gespendet wurde. 4153 Mal absolvierten die Teilnehmer motiviert durch die Musik von drei Bands und zwei Diskjockeys die 600-Meter-Schleife durch die Innenstadt. 50 Cent pro Runde entlockten sie so den Sponsoren. Hinzu kamen noch 393 Euro, die Zuschauer in ein Spendenschwein steckten. Die Differenz zum glatten 2500-Euro-Betrag steuerten die Stadtlauf-Organisatoren von Prüm eifelstark Stadtmarketing und Gewerbeverein (in Zusammenarbeit mit der Stadt sowie Ski-Klub Prüm und LG Pronsfeld-Lünebach) bei.

Trierischer Volksfreund29.072015

Stimmungsvolle Laufrunden in Prüm

(Prüm) Nur rund 600 Meter lang ist die Runde beim Prümer Stadtlauf am 9. August (Start: 17 Uhr). Monoton wird es aber nicht werden, denn mit viel Musik am Streckenrand werden den Läufern gehörig Beine machen. Das Motto: Rock'n'Run.

Gute Stimmung ist beim Prümer Stadtlauf garantiert. Wen das immer noch nicht motiviert, während einer Stunde so viele Runde wie möglich zu drehen, dem dürfte auf die Sprünge helfen, dass mit der Veranstaltung immer eine karitative Organisation der Region unterstützt wird. Beim Prümer Stadtlauf geht es nicht primär um schnelles Laufen, sondern darum, gemeinsam mit Gleichgesinnten möglichst viele Runden zu laufen, für die die Sponsoren spenden. Die drei größten Gruppen dürfen sich allerdings auf Einkaufsgutscheine im Wert von insgesamt 150 Euro freuen.

2014 unterstützte der von der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein „Prüm eifelstark“ und mit Hilfe des Ski Klubs Prüm und der LG Pronsfeld-Lünebach organisierte Stadtlauf die Aktion „Mach Dich stark für starke Kinder“ des Caritasverbands Westeifel. Trotz Regen und nur 281 statt 526 Teilnehmern wie im Jahr zuvor kamen 1800 Euro zusammen. Diesmal sollen mit dem vom Trierischen Volksfreund präsentierten Prümer Stadtlauf Willkommenspatenschaften unterstützt werden. Dabei helfen Einheimische Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Deutschland.


prüm-aktuell13.08.2013

5. Prümer Stadtlauf "Rock'n'Run" und 1. Prümer Entenrennen brachten 7.120 Euro in soziale Kassen

Prüm (boß) Die Prümer Salvator-Kirmes 2013 stand diesmal mit zwei besonderen Highlights im Mittelpunkt des Geschehens. 7.120 Euro an Spenden flossen in soziale Kassen. Der 5. Prümer Stadtlauf "Rock 'n' Run"  (Laufen bei rockiger Live-Musik) erbrachte mit den Sponsorengeldern eine Spende von 3.420 Euro zugunsten der Vereinigung "Ein Geschenk für Kinder". Diesmal gab es dazu auch noch einen Teilnehmerrekord von 526 Läuferinnen und Läufern.  "Sie und die vielen Zuschauer und Kirmesgäste waren begeistert von der guten und lockeren Athmosphäre beim Lauf. Schön war, dass besonders die vielen teilnehmenden Kinder ihren Spaß hatten", so Christine Kausen vom Orga-Team gemeinsam mit Detlef Papkalla und Waltraud Holper.
Stärkstes Team mit 55 Läufern war PRÜM Türen, gefolgt von der LG Pronsfeld-Lünebach mit 49, die sich bereits nach dem anstrengenden Pronsfelder Volkslauf vom Vortage wieder ausgeruht zeigten. Außerdem waren weitere Firmen, Gruppen und Vereine mit jeweils über 30 Teilnehmern mitgelaufen.
Finanziert wird die Veranstaltung und die Spende durch Sponsoren, Startgelder und den örtlichen Gewerbeverein. Viele ehrenamtliche Helfer wie DRK, Feuerwehr und Bauhof unterstützen das traditionelle Event, das 2008 aus kleinen Anfängen mit 930 Euro für die Prümer Tafel ins Leben gerufen wurde.
Auch das 1. Entenrennen über 300 Meter auf der Prüm mit 1.500 gelben Entchen brachte bereits im ersten Anlauf über 3.700 Euro für die Arbeit des Jugendrotkreuzes ein.
Das Entchen Nr. 1837 aus Weinsfeld kam als erstes ins Ziel und erhielt ein i-Pad von der Volksbank Eifel Mitte.
Das riecht nach mehr, sodass die Prümer Kirmes mitten in der Stadt zur Steigerung der Attraktivität zwei aufwertende Events für sich verbuchen kann.
Mit einem 10-minütigen Feuerwerk um 22.20 Uhr wurde das viertägige Spektakel am Montagabend abgeschlossen.
Heinz-Günter Boßmann


Der Mut wird belohnt

Wenn es läuft, dann läuft's richtig. Mit dem Benefiz-Lauf hat die Salvator-Kirmes eine Attraktion
dazu gewonnen. Zwar hielt sich die Zahl der Zuschauer an der Strecke noch in Grenzen. Doch
die Aktiven nahmen das Motto wörtlich und machten das Spaß-Rennen zur Party. Die mutigen
Veranstalter haben ihr Ziel erreicht, neben einigen ambitionierten Sportlern vor allem die Breite
anzusprechen. Vom Kind bis zum Rentner waren alle Altersgruppen vertreten und brachten eine
Stange Geld für den guten Zweck. Eine vielversprechende Premiere mit Luft nach oben. Denn bei
einer Neuauflage ist die Aktion schon viel bekannter. Firmen, Behörden und Schulen können
gezielt angesprochen und motiviert werden.


Trierischer Volksfreund, 10. August 2010

Großes Feuerwerk zum Prümer Kirmes-Abschluss

Mit einem großen Feuerwerk ist die Prümer Kirmes am Montag zu Ende gegangen. Am letzten
Kirmesabend waren noch einmal Tausende auf den Hahnplatz gekommen.

(ch) Schon am Nachmittag waren Hunderte Luftballons in den Himmel über der Basilika gestartet.
"Ich freue mich sehr über das große Interesse, das hätte ich nicht erwartet", sagt Giovanni di
Stefano vom Prümer Eiscafé Stella D’Oro, sichtlich beeindruckt von den vielen Kindern, die mit
ihren Ballons auf dem Hahnplatz stehen. "Ein großes Kompliment an die Frauen, sie haben das
wirklich toll gemacht."
Die Frauen – das ist der Bund "Frauenschuh", der zusammen mit den Betreibern des Eiscafés
und der Volksbank die Luftballon-Aktion auf die Beine gestellt hat. Mit jedem Ballon bekamen
die Kinder Gutscheine für ein Eis. Und für die 20 Ballons, die am weitesten fliegen, gibt es einen
weiteren Eisgutschein. Solche Aktionen seien manchmal wie ein Lied, sagt di Stefano, die
einfachsten seien die besten.

Nicht der einzige Erfolg bei der Kirmes in diesem Jahr. Auch der Kuchenverkauf am Sonntag nach
der Messe sei hervorragend gelaufen, berichtet Monika Rolef. "Der ganze Kuchen ist weg" – und
wieder ein paar Euro mehr in der Kasse zugunsten der Basilika.

Erfreuliche Zahlen haben auch die Organisatoren des Benefizlaufs "Rock’n Run" zu vermelden:
Insgesamt waren 260 Läufer am Start, um ihre Runden für den bei einem Unfall schwer verletzten
Markus Rabe aus Schönecken zu laufen – fast doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.

"Ich habe 15 geschafft", sagt Rita Brandenburg aus Waxweiler, die zum dritten Mal dabei ist. "Im
letzten Jahr waren es 21, aber ich habe noch den Halbmarathon gestern um den Schwarzen Mann
in den Knochen." 13 Runden hat Andreas Berg, ebenfalls aus Waxweiler beigesteuert. "Ich bin hier
mit den Kollegen von der Feuerwehr gelaufen", sagt Berg. Seine Freundin kommt aus Schönecken
und kennt den verletzten Markus. "Da kann man sich schon solidarisieren und helfen." Spontan hat
sich Rainer Neumann dem Rennen angeschlossen. "Ich komme aus Darmstadt und habe erst heute
Morgen gesehen, dass dieser Benefizlauf ist. Da bin ich einfach mitgelaufen und es hat super viel
Spaß gemacht", sagt Neumann. Noch dazu, wo es auch noch für einen guten Zweck sei. "Da lohnt
es sich gleich nochmal."


Trierischer Volksfreund, 10. August 2008

Prümer Straßen als Partymeile

Mit 150 Teilnehmern beim Benefiz-Lauf und recht vielen Besuchern auf dem Rummelplatz fällt
die Zwischenbilanz der Prümer Salvator-Kirmes
überwiegend positiv aus. Zum Finale wird am
heutigen Montag aus allen Rohren geschossen.

Prüm. Samstagnachmittag, kurz nach 15 Uhr auf dem Prümer Hahnplatz. Stadtbürgermeisterin
Mathilde Weinandy bindet sich die grüne Wirts-Schürze um und visiert den Zapfhahn an. Nach
zwei kräftigen Schlägen mit dem Holzhammer fließt das Freibier, gestiftet wie immer von der
Bitburger Brauerei.
"Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, dass die Kirmes in der Stadt bleiben kann", sagt
Weinandy. Erstmals seit der Rückkehr ins Zentrum fällt das Fest in die Schulzeit. Die wichtigsten
Vereinbarungen: Verlegen des Busbahnhofs zum Fort-Madison-Platz und ein Wandertag des
Regino-Gymnasiums am Montag.

Doch zurück zum Samstag: Die Sperrung der Innenstadt für den Verkehr ermöglicht den ersten
Benefiz-Rundlauf, begleitet von einem Rock-DJ und der Band "Inner Child". 150 Teilnehmer
nehmen die Strecke von der Hahnstraße über Tiergartenplatz, Altenmarkt und Spiegelstraße in
Angriff. Neben Einzelsportlern starten Mitarbeiter von Firmen sowie Mitglieder von Lauftreffs und
Freizeit-Teams gemeinsam.
 
Auch Polit-Prominenz schnürt die Turnschuhe. Patrick Schnieder (40), Bürgermeister der
Verbandsgemeinde Arzfeld und designierter CDU-Bundestagskandidat, läuft alle 17 Runden an
der Seite des designierten CDU-Landratskandidaten Paul Glauben (52). Weitere bekannte
Gesichter im Feld: Daniel Kling (CDU), Dritter Beigeordneter der Stadt Prüm, Christine Kausen,
Vorsitzende von"Prüm eifelstark", und "Marathon-Mann" Johann Leuther aus Roth-Kobscheid. 

600 Euro für die Prümer Tafel

Vorneweg stürmt Tim Grohmann aus Prüm. Der 17-jährige Triathlet vom FC Ormont sammelt
20 Stempel beim "Kölner Hof". Dessen Wirtin Julia Peter spendet wie bei den anderen Läufern
50 Cent pro Stempel an die Prümer Tafel, die Lebensmittel an Bedürftige verteilt.
 
Für die Tafel ist auch der Erlös des "Rock 'n' Run" bestimmt. Die Veranstalter "Prüm eifelstark",
Stadt Prüm und Lauftherapeutin Waltraud Holper stellen 527 Euro als Guthaben bei
Supermärkten zur Verfügung.
Die Kirmes-Wirtegemeinschaft rundet auf: 600 Euro.
2009 soll es eine Neuauflage geben.


nach oben

prüm-aktuell